Presse-Information

11. März 2010

Dekorierte Innenraumverkleidungen mit integrierter Heizung

Elektrisch beheizbare Pkw-Innenverkleidung mit unterschiedlichen Dekormaterialien auf der Sichtseite und AnschlĂĽssen fĂĽr die Stromzufuhr

 

Busslingen, im März 2010. –  Erstmals können Fahrzeug-Innenteile unmittel­bar beim Spritzgiessen mit einer integrierten Elektroheizung ausgestattet werden. Basis dafĂĽr sind Dekormaterialien, deren RĂĽckseite mit einer speziellen, elektrisch leitfähigen Beschichtung versehen ist. Diese Be­schichtung hat die Georg Kaufmann Formenbau AG, Busslingen/Schweiz, in einer exklusiven Zusammenarbeit mit einem Partner entwickelt. Die so ausgestatteten Dekormaterialien lassen sich mit den verschiedenen, bei Kaufmann erarbeiteten Verfahren und in den von diesem Unternehmen hergestellten Werkzeugen direkt hinterspritzen.


Elektrisch beheiztes Dekor erwärmt den Innenraum

Fliesst ein elektrischer Strom durch die leitfähige Schicht, erwärmt sie sich aufgrund ihres elektrischen Widerstands und gibt die Wärme an den Fahrzeug-Innenraum ab – auf diese Weise lässt sich z. B. der Fahrgast­raum von Fahrzeugen effizient und gleichmässig beheizen. In Versuchen wurden Oberflächentemperaturen von deutlich über 40 °C erzielt; die Temperatur lässt sich über die Stromstärke regulieren. Der Heizleistungs­bedarf, also die Leistungsaufnahme pro Quadratmeter beheizte Fläche, ist relativ gering. Zudem minimiert der schlecht Wärme leitende Kunststoff des Trägermaterials die Wärmeverluste zur Fahrzeug-Aussenseite.

Zur Stromzufuhr werden beim Spritzgiessen Kupferlitzen oder -netze eingeformt, deren genaue Lage und Ausführung vom Bauteil abhängig ist. Versuche haben gezeigt, dass – ausser der leitfähigen Beschichtung – keine werkzeug- oder verfahrenstechnischen Anpassungen erforderlich sind.


Werkzeugkonzeption – Schlüssel zur Fertigungsintegration

Für die Herstellung von beheizbaren Formteilen, die mit einem Oberflächendekor veredelt sind, kommen die bei Kaufmann entwickelten innovativen und kostengünstigen Technologien zum Einsatz, vor allem

  • die Hinterspritztechnologie, also das Hinterspritzen des in das Werkzeug eingelegten Dekormaterials,
  • das Quellflussprägen, also das Einspritzen der Kunststoffschmelze in einen Prägespalt mit nachfolgendem dekorschonendem Schliessen des Werkzeugs,
  • die Duo-Lamination, die mithilfe eines WĂĽrfelwerkzeugs in einem Arbeitsgang Formteile mit unterschiedlichen Dekormaterialien ergibt,
  • das Varysoft®-Verfahren, bei dem ein Schiebetischwerkzeug dazu dient, Softtouch-Effekte genau in den gewĂĽnschten Bereichen zu erzeugen.


Speziell in der Kombination mit dem Varysoft® Verfahren lassen sich nahezu beliebig geformte Bauteile mit variabler Schaumdicke – also mit variablen Komfortzonen – herstellen, die zusätzlich beheizbar sind. Diese Innenraumteile weisen alle Vorteile bezüglich Haptik, Optik, Design und Komfort auf, und sie lassen sich äusserst kostengünstig herstellen.

Über die Anwendungen in der Automobilindustrie hinaus eignen sich oberflächenveredelte Bauteile mit integrierter Heizung beispielsweise für die Beheizung von Bahnen und Seilbahnkabinen sowie zum Erwärmen von Liftsesseln oder Stadionsitzen.

XXX

Weitere AuskĂĽnfte:

            Georg Kaufmann,  Georg Kaufmann Formenbau AG
            Rugghölzli 3,  CH-5453 Busslingen/Schweiz
            Tel.:  +41 (0) 56/485 65 00,  Fax:  +41 (0) 56/496 54 00
            E-Mail:  info@gktool.ch
            Internet:  www.gktool.ch

Redaktioneller Kontakt und Belegexemplare:

            Dr. Diether Burkhardt,  KONSENS Public Relations GmbH & Co. KG,
            Hans-Kudlich-StraĂźe 25,  D-64823 GroĂź-Umstadt
            Tel.:  +49 (0) 60 78/93 63-0,  Fax:  +49 (0) 60 78/93 63-20
            E-Mail:  mail@konsens.de


Downloads:

0    Text deutsch 2009-0048 (Size: 348 K, Type: doc)
-1    Bild/Picture 2009-0048 (Size: 479 K, Type: jpg)
1    Text English 2009-0048 (Size: 348 K, Type: doc)
3    Text Spanish 2009-0048 (Size: 359 K, Type: doc)
5    Text Italian 2009-0048 (Size: 352 K, Type: doc)